ENSTROGA gibt auch Gas beim Gas sparen

Berlin 10. März 2016 - Ein Gasanschluss hat viele Vorteile. Beim Heizen ist eine entsprechende Anlage günstig in der Anschaffung und verhältnismäßig gut für die Umwelt. Aber auch bei der Warmwasserversorgung und beim Kochen kann Gas zur Anwendung kommen. Der Gasverbrauch verursacht in deutschen Haushalten durchschnittlich immerhin ein Drittel der Gesamtenergiekosten. Deshalb hat Martin Münzel, Energieexperte beim Energieversorger ENSTROGA AG aus Berlin, einmal einen Blick darauf geworfen, wie Sie die Gaskosten recht einfach senken können.

Effektives Heizen mit Gas

Wenn es Zeit wird die Heizung anzumachen, sollten Sie die Räume durchgängig heizen. Das hat den Vorteil, dass die Wände die Wärme annehmen und sie auch wieder abgeben. Wenn Sie hingegen die Heizung ganz ausschalten, dauert das Aufheizen länger und das verbraucht im Endeffekt mehr Energie. Aber auch die Einstellung der Heizung in den verschiedenen Räumen kann Ihnen beim Energiesparen helfen. Nicht jeder Raum benötigt eine hohe Temperatur. So reichen 18°C im Schlafzimmer bereits aus, dagegen sollten Wohn- und Aufenthaltsräume schon um die 22°C haben. Die Fenster und Türen sollten dabei möglichst geschlossen bleiben, um die Wärme in den Räumen zu halten. Umso besser diese isoliert sind, desto geringer der Energieverbrauch. Frische Luft kann und soll mittels Stoßlüften zugeführt werden. Martin Münzel rät hier: „Dazu werden die Fenster 2-3 Mal am Tag vollständig geöffnet. Nach Fünf bis 10 Minuten können die Fenster wieder verschlossen werden. Der Luftaustausch hat damit stattgefunden.“

Im Badezimmer sparen

Beim Erhitzen von Dusch- oder Badewasser kann ebenfalls Gas eingespart werden. „Auch wenn es manchem Badefan schwerfällt“, so Münzel, „der erste Schritt zum Sparen ist bereits getan, wenn Sie sich für die Dusche anstatt für die Badewanne entscheiden.“ Denn Baden kostet ungefähr drei Mal so viel, wie eine Dusche. Verkürzen Sie auch das Duschen soweit es geht. Denn umso kürzer Ihre Duschzeit, desto mehr Gas und auch Wasser können Sie einsparen.

Kochen mit einem Gasherd

Haben Sie bereits einen Gasherd zu Hause, sparen Sie gegenüber einem Herd, der mit Strom betrieben wird, bereits eine Menge Geld. Der Energieexperte Martin Münzel weiß: „Gas ist im Vergleich zu Strom eben fast viermal so günstig. Aber nicht nur damit entlasten Sie den Geldbeutel, denn auch der richtige Umgang mit dem Herd hilft beim Sparen.“ So hilft ein Schnellkochtopf – wie der Name bereits sagt – dabei das Essen schneller zuzubereiten. Grund dafür ist der höhere Druck in den Töpfen, wodurch die Temperatur heißer ist. Wer keinen Schnellkochtopf hat, der kann aber auch mit den normalen Töpfen die Hitze gut im Topf halten, indem immer ein Deckel auf dem Topf bleibt. Genauso sollten Sie darauf achten, dass der Topf immer auf einer passenden Kochstelle steht. Ein kleiner Topf sollte also nicht auf einer großen Herdplatte stehen. Wer keine Gasplatten hat und zum Beispiel mit einem Cerankochfeld das Essen zubereitet, kann mit diesen Tipps aber ebenfalls eine Menge sparen. Für den Ofen gilt: Vorheizen ist nicht notwendig, denn bei einem Gasofen wird die entsprechende Temperatur nahezu umgehend erreicht. Außerdem können Sie den Ofen bereits, kurz bevor das Essen die gewünschte Bräunung erreicht hat, ausschalten. Für die letzten Minuten des Backens oder Garens reicht die Restwärme. Letztlich hilft auch ein fairer Tarif dabei auf lange Sicht Geld zu sparen. Die ENSTROGA AG bietet seit Dezember 2015 neben Ihrem Stromangebot auch Gastarife an. Auch bei der Belieferung mit Gas stehen für die ENSTROGA AG die Kunden an erster Stelle. Das bedeutet ebenso flexible und faire Tarifmodelle wie für die Belieferung der Stromkunden. „Ihr persönliches Angebot können Sie sich einfach mittels unseres Tarifrechners anzeigen lassen“, verrät Martin Münzel. „Da ist für jeden was dabei und auch der Wechsel zur ENSTROGA ist schnell und einfach!“